Folien-Konus Herstellung (handcrafting a film cone)


Zuerst den Montagedorn (mandrel) einölen, damit der Folienkonus nacher auch wieder runter geht.

 
 

Die vordersten 7mm der Spitze wieder entfetten, damit vorne in den Konus kein Fett reinkommt, damit später die Klebung des Schaftes nicht beeiträchtigt wird.

 
 

Geölten Montagedorn in Schraubstock spannen, aber nur ganz leicht spannen, damit der Spalt offen bleibt.

 

Nun Finger reinigen (entfetten.  )
Mit Isopropanol-Wasser-Gemisch (50% / 50 %)
Meke: Klebestellen müssen unbedingt frei von Fett sein.

 

Nun Folien von beiden Seiten entfetten. 
Mit Isopropanol-Wasser-Gemisch (50% / 50 %)
Meke: Klebestellen müssen unbedingt frei von Fett sein.

 
 

Tesafilm Schräg anschneiden (ca. 45°)

 
 

Tesafilmstreifen (7 cm lang) ankleben.

 
 
 

Tesafilm darf nicht zu weit auf die durchsichtige Fläche geklebt werden.
(etwas Abstand zur farbigen Fläche halten!)

 
 

Perforierte Kannte umknicken.

 
 

Folie in den Montagedorn Spannen. Die richte Höhe beim einspannen muss mann variieren bis die Folie den Montagedorn vollständig umwickelt, und keine Überlappung oder ein Spalt entsteht. Also einfach mal zur Probe drumwickeln und schauen ob es passt.

 
 

Ansicht von der Hinterseite

 
 

Dünn Sekundenklaber-Gel auftragen.

 
 

Tesafilm leicht strammziehen.

 
 

Tesa um den Dorn wickeln.

 

Die Folie an der oberen Spitze des Konus hat druch die starke Biegung mit engen Radien eine Starke innere Vorspannung, es besteht die Gefahr dass die Klebung durch die hohen Kräfte u.u wieder offen geht . Die Vorspannung beseitigen wir nun mit hilfe von Hitze aus einer 1600Watt Heißluftpistole. (Regler auf halbe Leistung stellen) Nur die obere spitze des Konus (nicht wie in Bild gezeigt) kurz mit Heißluft anstrahlen. Je 3 sek. lang von vorne, hinten, links und rechts.


 

Das Tesa schrumpelt schon mal ein durch die Hitze, vor allem wenn man den Heißluftstrahl zu tief angesetzt hat. (macht aber nix)

 
 

Montagedorn ausspannen und zum kühlen ca. 10 sek lang "wedeln". Danach den Filmkonus vorsichtig vom Montagedorn runterschieben (erfordert etwas Übung und Geschik)

 
 

Damit der innere Foliensteifen später beim verkleben des Pfeil-Schaftes nicht stört, wird er mit einer spitzen Siluetten-Schere abgeschnitten.

 

Jetz ist er ab der Steifen

 

Man kann Ihn auch mit einem spezial Werkzeug "ausstechen":

 

Dann mit einer Zange rausziehen.

 
 
 

Hier ist das Spezialtool zu sehen

 

Jetzt stecken wir den vorgesehenen Schaft in den Konus.

 
 
 

Der Konust ist vorne zu eng und muss etwas gekürzt werden (z.B. mit Dremel Trennscheibe)

 
 

Nun passt der Schaft "saugend" durch

 
 

Nachdem der Schaft fest eingeklebt folgt die Thermische formung der Flügelenden. Ein Drahtring wird übergstreift.

 
 

Das Blasrohr (aus Metall) wird in den Schraubstock gespannt und am Ende mit Heisluftpistole (volle Leistung) erhitzt.
Dauer: 30 sek für 1 mm Wandstärke, und 70 sek für 2mm Wandstärke. Dann sofort den Folienkonus reinstecken. Drahtring fällt zurück.


 
 

Schaft schräg halten und Schaft schnell um die eigene Achse drehen. Nach ca. 10 sekunden wird der Konus mit Schaft schnell so tief wie möglich ins Rohr geschoben (in den kalten Bereich). Schaft nun zentrisch halten und weiterin Schaft schnell um die eigene Achse drehen. Nach ca. 10 sekunden Schaft mit Konus schnell herausziehen, Fertig!


 
 

So sieht der Film-Konus aus wen er fertig ist. Er hat sich nun perfekt an den Innendurchmesser des Blasrohres angepasst.

 
 

So sehen die fertigen Pfeile aus.